Lange Waffen im hohen Norden 1: Hamburg

Geschrieben von Andreas Nicol am 28.01.2008 um 19:06
Berichte

Kaum war die Naginata-WM vorbei (Artikel in Vorbereitung), standen im September schon die nächsten spannenden Ereignisse an: Ein Hôzôinryû Speer-Lehrgang in Hamburg (Vergnügen) und ein Naginata-Einsteigerseminar in Lübeck (Arbeit)!
Vom 17. bis 20. September veranstaltete die Sôjutsu-Abteilung des Alster-Dôjô Hamburg einen umfangreichen Lehrgang. Dieser stand unter der Leitung von Maeda Shigenori (Menkyô Kaiden, d. h. „uneingeschränktes Lehrdiplom“) der extra für diese Veranstaltung aus Osaka angereist war und eine beeindruckende Ausstrahlung am Speer besitzt. Während der vier Seminartage wurde intensiv mit Sichelspeer und geradem Speer gestochen, bis auch der letzte seine Blasen davon getragen hatte und aus dem tiefen Stand nicht mehr hoch kam.
Gekrönt wurde der Lehrgang durch die erste Hôzôinryû Prüfung in Deutschland. Dies ist daher so bemerkenswert, weil die Hamburger Dependance die einzige Gruppe außerhalb Japans ist, in der Hôzôinryû Takadaha Sôjutsu praktiziert wird, was auch erklärt, weshalb Teilnehmer bis aus England für das Seminar angereist kamen. In der vierhundertjährigen Geschichte der Schule war dies die erste Prüfung in Übersee. Herzlichen Glückwunsch an alle Verantwortlichen des Alster-Dôjô, deren Arbeit dies ermöglicht hat!
Im Zusammenhang mit dem Seminar gab es vielzählige Gelegenheiten für den Austausch zwischen den verschiedenen Disziplinen wie Speer, Schwert, Stock und Naginata. Praktischerweise waren auch die einheimischen Götter dem Unternehmen gut gesinnt und öffneten die Schleusen des Himmels nur während wir im Dôjô standen & stachen – dann aber richtig. So gab es in der freien Zeit die Gelegenheit zur gemeinsamen Hafenrundfahrt bei Sonnenschein und andere Besichtigungen wie Wachsfigurenkabinett und Eisenbahn Miniatur Wunderland. Schon bei der Anfahrt erlaubte der Umweg über Munster die Besichtigung der neusten gepanzerten Leihgabe aus dem Nahen Osten.
Maeda Sensei verabschiedete sich mit der Einladung nach Nara, denn am 07.10.2007 jährte sich der Todestag von Abt Innei, dem Begründer der Schule, zum vierhundertsten Mal. Zu diesem Anlass fand eine große Koryû-Vorführungen statt, die neben den überlebenden Speer-Stilen auch viele namhafte Schwert-Schulen und Naginata-Jutsu umfasste. Leider konnte keiner der Seminar-Teilnehmer sich diesen Wochenendbesuch spontan einrichten, aber wir harren der versprochenen Filmaufnahmen.
Und weiter ging’s nach Lübeck zum zweiten Teil der Reise.

Zurück



Weitere interessante aktuelle sowie historische Berichte befinden sich auf:

www.psv-mainz.de/naginata
unter „Aktuelles“.