Nittaidai-Mission 2009

Geschrieben von Andreas Nicol am 23.02.2009 um 22:40
Berichte

Zum zweiten Mal kamen die Studenten der japanischen Sporthochschule auf ihrer Studienreise nach Deutschland – ein Zeichen dafür, dass es ihnen im letzten Jahr gut gefallen haben muss. So bekamen wir erneut die Chance, die umfangreiche Budô-Vorführung der Studenten zu genießen und mit ihnen zusammen zu trainieren.

Der dritte Jahrgang der japanischen Sporthochschule (Nittaidai) aus Tôkyô bzw. Yokohama absolviert in seinem Studienjahr eine große Auslandsreise. Im Vorjahr war bereits schon einmal Deutschland das Ziel gewesen. Schon bald danach war klar, dass die nächste Reise erneut nach Deutschland führen würde – eine ganz ungewöhnliche Entscheidung, da die Ziele sonst immer gewechselt werden. Nach WM 2007, dem Besuch und Gegenbesuch 2008 nun die vierte Begegnung mit der Nittaidai!
Die Vorführungen deckten die verschiedenen Fächer der Budô-Fakultät ab und beinhalteten auch mehrer Tanzdarbietungen des Fachbereichs „Traditionelle Bewegungskultur“ sowie Taikô-Stücke. Die vertretenen Disziplinen waren: Kyûdô, Sumô, Aikidô, Jûdô, Karate, Shorinji Kempô, Naginata und Kendô (siehe auch Bericht aus 2008). Wieder einmal waren es die Karateka, die bei ihrer zweiten Vorführung mutig wurden und komische Elemente einfließen ließen. Wie im Vorjahr beinhaltete der Naginata-Programmpunkt sowohl Jiki Shinkageryû, Rythm Naginata als auch Isshu Jiai. Die große Schwierigkeit bestand jedoch dieses Jahr darin, mit der einzigen Studentin im dritten Jahrgang alle diese Elemente vorzuführen. Daher wurden in den letzten Monaten drei Kendôka „an die Stange gepresst“.
Neben der Vorführungen haben wir natürlich die Gelegenheit zum gemeinsamen Training wahrgenommen, auch wenn sich diesmal das ungewöhnlich kalte und nasse Wetter - erst recht für Kantô-Verhältnisse – stark auf den Krankenstand beider Seiten ausgewirkt hatte. Zusammen mit ca. 80 Kendôka kamen wir dennoch auf unsere Kosten. Wir konnten mit wertvollen Ratschlägen nach Hause gehen und hörten, wie es zwischenzeitlich unseren Freundinnen vom letzten Jahr ergangen ist, die nun zwischen Abschlußprüfung und Jagd auf die ersehnte Lehrerstelle stehen. Besonders rührend war der Austausch unserer Geschenke, denn Ayumi hinterließ einen großen Teil ihres Waffenarsenals.
Dann waren vier Tage voller Proben, Vorführungen und Training für die Studenten vorbei und endlich konnte der Urlaub beginnen – eine kleine Reise entlang des winterlichen Rheins.
Bis zur nächsten Begegnung – mit Sicherheit dann wieder in Japan!

Autor: Andreas Nicol
Bilder: Verena Thomas und Andreas Nicol

Zurück



Weitere interessante aktuelle sowie historische Berichte befinden sich auf:

www.psv-mainz.de/naginata
unter „Aktuelles“.