Simone Charton gestorben

Geschrieben von Andreas Nicol am 25.03.2009 um 20:18
Berichte

In der Nacht vom 18. auf den 19.01.2008 verstarb im Alter von 78 Jahren nach langer Krankheit Simone Charton (Renshi). Simone lernte Naginata in den siebziger Jahre auf einer Reise nach Japan kennen und lieben. Daraufhin gründete sie in Frankreich den ersten Naginata-Verein Europas. Später hat sie zusammen mit der Gründergeneration Belgiens und Schwedens zusammen den europäischen Naginata-Verband aus der Taufe gehoben.

Sie war die Frau, die Naginata nach Europa gebracht hat und man kann sie als Mutter der europäischen Naginata-Familie bezeichnen. Noch zu ihrer Lebzeit wurde der Coupe Technique des FFJDA zur Würdigung Ihres Einsatzes um Naginata in Frankreich in Coupe Simone Charton umbenannt. Bereits auf der WM in Brüssel war zu hören, dass es ihr gesundheitlich sehr schlecht ginge. Ihr Tod trat unmittelbar vor dem Coupe Tokunaga/Jacques Mercier 2008 ein, so dass sich die Nachricht noch nicht unter allen Teilnehmern herum gesprochen hatte, und während der Veranstaltung wurde ihrer gedacht.

Unser Mitgefühl gilt ihrer Familie und unseren französischen Freunden.

Zurück



Weitere interessante aktuelle sowie historische Berichte befinden sich auf:

www.psv-mainz.de/naginata
unter „Aktuelles“.